HIV und Corona – was ist jetzt wichtig?

19. März 2020

Aktuell ist es so, dass das Virus überwiegend bei gesunden Menschen kaum Auswirkungen hat. Problematisch wird es bei Personen in der so genannten Risikogruppe. Das sind sind vorwiegend ältere Menschen und Menschen mit Begleiterkrankungen. Darunter fallen zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen wie COPD oder Diabetes mellitus.

Schwierig wird es hingegen bei unbehandelten Infektionen, da diese das Immunsystem schwächen. Die Anzahl dieser Personen ist allerdings relativ gering. Behandelte HIV-Infektionen sind hingegen kein Grund, um sich in diese Risikogruppe einzuordnen. Das sind in Deutschland die meisten an HIV erkrankten Menschen.

Es ist deswegen nicht minder wichtig, sich an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu halten. Regelmäßiges Händewaschen und einen großen Abstand zu anderen Personen sollte momentan jede*r auf dem Schirm haben und so sich und andere vor einer Ansteckung schützen.

In Bezug auf die Medikamente appelliert die deutsche Aidshilfe, dass die Ärzt*innen bitte bei den normalen Verschreibungen bleiben. Wenn dies gewährleistet ist, gibt es auch hier vorher keinen Grund zu Ängsten und zu so genanntem „hamstern“.

Nun liegt es bei uns allen: besonnen bleiben und mit gesundem Menschenverstand agieren.

Haltet Abstand, meidet Körperkontakt und wascht euch die Hände.

Weitere Informationen gibt es bei dieser Handreichung vom 16.03.20:

https://www.aidshilfe.de/sites/default/files/documents/handreichung_kurzfassung_subst_und_sars_2_covid_19_-16320-final-1.pdf

Quelle: https://www.aidshilfe.de/aidshilfe-infos-corona