Niedersächsische Delegation beim Deutsch-Österreichischen Aidskongress in Salzburg sehr erfolgreich

21. Juni 2017

Vierköpfige Delegation aus Niedersachsen
Vierköpfige Delegation aus Niedersachsen

Die Aidshilfe Niedersachsen nahm vom 14. bis 17. Juni 2017 mit einer vierköpfigen Delegation am 8. Deutsch-Österreichischen Aidskongress in Salzburg teil. Mit 6 von 62 eingereichten Abstracts und Postern sowie drei Vorträgen war die AHN auf dem Kongress stark präsent. 

Ingrid Mumm, Projektleitung vom Netzwerk „Aids, Kinder und Familie“ sowie „Positive Kids“ hielt zwei Vorträge zu den Themen „Neues Profil des Projektes für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen, die selbst HIV-positiv sind oder im Umfeld von HIV und AIDS leben“ sowie „Interkulturelle Familiengesundheitstage - ein Angebot des Projekts "Positive Kids" für Familien mit Migrationshintergrund.“

Jean-Luc Tissot, Mitglied im Vorstand der Aidshilfe Niedersachsen sowie Mitgründer von PRO+ Netzwerk Positiv in Niedersachsen, präsentierte das Thema „Die Skizzierung von Mechanismen der Stigmatisierung und der Selbststigmatisierung anhand eines Fallbeispiels. Ein Plädoyer für ein konzertiertes Vorgehen aller Akteure auf einer partizipativen Basis.“

Unsere sechs eingereichten Abstracts zu den Themen:

  • Dr. SVeN kommt – Dr. SVeN empfiehlt. Internetbasiertes Bewertungsmodul von Ärzt/innen: Diskriminierungsfreie medizinische Versorgung von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben und von Menschen mit HIV.
  • Voneinander lernen in der HIV-Prävention: Transkultureller und transkontinentaler Austausch zwischen Niedersachsen und Eastern Cape / Südafrika.
  • الشعور بالراحة والحماية في العلاقات الغرامية - Maßnahmenkatalog für mehrsprachige Prävention für Geflüchtete in Niedersachsen.
  • »Wieder ohne Angst leben« Die Skizzierung von Mechanismen der Stigmatisierung und der Selbststigmatisierung anhand eines Fallbeispiels. Ein Plädoyer für ein konzertiertes Vorgehen aller Akteure auf einer partizipativen Basis."
  • Neues Profil des Projektes für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen, die selbst HIV-positiv sind oder im Umfeld von HIV und AIDS leben.
  • Interkulturelle Familiengesundheitstage. Intercultural Family Health Days. Interculturel, Journée de la santé familiale.

finden Sie in der Rubrik Materialien sowie hier.

Unter diesem Artikel ist eine Auswahl von Bildern des Kongresses verfügbar.

Wir sind gespannt auf den nächsten DÖAK 2019 in Hamburg und sammeln schon die ersten Ideen, wie wir auch dort die Arbeit der niedersächsischen Aidshilfen sichtbar machen können.