Ambulante Pflege und Betreuung

Der niedersächsische Landesarbeitskreis „Betreuung und ambulante Pflege“ besteht seit 1987. Er bietet Vernetzung und Zusammenarbeit von Mitglieds- und Gastorganisationen der NAH e.V. zu spezifischen Themen aus den Bereichen Beratung/Betreuung, Medizin, Sozialrecht, Psychologie/-therapie, Pflege und Versorgung. Die TeilnehmerInnen des AK sind hauptamtliche MitarbeiterInnen der verschiedenen Organisationen mit unterschiedlichen beruflichen Qualifikationen, u.a. Sozialarbeit, Pädagogik, Psychologie, Krankenpflege. Die Teilnahme ist selbstverständlich auch für ehrenamtliche MitarbeiterInnen aus dem HIV/AIDS-Bereich offen.

Der AK unterstützt die TeilnehmerInnen durch die Weitergabe von Erfahrungen. Zweck ist, die Lernerfahrungen zu teilen, um schneller reagieren zu können; Ziel ist es hierbei auch, zum Wohl der KlientInnen, Schwierigkeiten zu erkennen, Lösungen zu finden und diese in die entsprechenden Systeme (Krankenhäuser, Arztpraxen etc.) zu transportieren. Sowohl landesweite Themen als auch Fragen aus der Vor-Ort-Arbeit werden gemeinsam beraten, Informationen gesammelt, sortiert und bewertet. Der Arbeitskreis ermöglicht inhaltlichen Austausch vor dem Hintergrund unterschiedlicher Arbeitsmethoden, Erfahrungen und fachlicher Zugänge. In Austausch und Diskussion werden die Qualitätsziele der Beratungs- und Betreuungsarbeit in Niedersachsen weiterentwickelt.

Der Arbeitskreis unterhält Kontakte bzw. kooperiert mit diversen in der Betreuung und Versorgung relevanten Institutionen und Fachleuten (z.B. Selbsthilfe-Organisationen, HIV-Schwerpunktpraxen, FachärztInnen; Pflegediensten, Krankenhäusern, Sozialhilfeträgern, PolitikerInnen, NieAGNÄ, Wohlfahrtsverbände, Stiftungen, DAH, DAS, MHH). Die Finanzierung der Teilnahme an den 4 Treffen im Jahr erfolgt über die einzelnen Organisationen der TeilnehmerInnen.